• Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen

Über Carl reden wir morgen

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Über Carl reden wir morgen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
eBook

eBook

ab 17,99 €

Beschreibung

„Judith W. Taschler versteht es, den Leser zu fesseln.“ (Sebastian Fasthuber, Falter) – Nach „Die Deutschlehrerin“ ihr neuer großer Familienroman über drei Generationen

Fast hat man sich in der Hofmühle damit abgefunden, dass Carl im Krieg gefallen ist, als er im Winter 1918 plötzlich vor der Tür steht. Selbst sein Zwillingsbruder Eugen hätte ihn fast nicht erkannt. Eugen ist nur zu Besuch, er hat in Amerika sein Glück gesucht und vielleicht sogar gefunden. Wird er es mit Carl teilen? Lässt sich Glück überhaupt teilen? Judith W. Taschler hat einen großen Familienroman geschrieben. Über drei Generationen verfolgen wir gebannt das Schicksal der Familie Brugger, deren Leben in der Mühle vor allem die Frauen prägen. Das einfühlsame Porträt eines Dorfes, ein Buch über Abschiede und die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, über den Krieg und die unstillbare Sehnsucht nach vergangenem Glück.

"Fesselnder Familienroman vor ländlicher Kulisse." Meike Schnitzler, Brigitte, 15.06.22

"Taschler ist eine große Erzählerin, die weiß, wie Romane raffiniert zu komponieren sind." Udo Schöpfer, Die Rheinpfalz, 26.04.22

"Mit 'Über Carl reden wir morgen' überzeugt Judith W. Taschler sprachlich und erzählerisch restlos. Brillant!" Helmut Atteneder, Oberösterreichische Nachrichten, 22.04.22

"Judith W. Taschler hinterfragt Familie, Identität und Schicksal, ohne vereinfachende Erklärungen zu geben." Thomas Leitner, Falter, 20.04.22

"Ein großartiger Familienroman. ... Taschlers Lust am Erzählen gepaart mit profunder Recherche machen 'Über Carl reden wir morgen' zu einem Schmöker im besten Sinn." Doris Kraus, Die Presse, 17.04.22

Details

Verkaufsrang

19059

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

11.04.2022

Verlag

Zsolnay, Paul

Seitenzahl

464

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

19059

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

11.04.2022

Verlag

Zsolnay, Paul

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

20,6/13,2/3,8 cm

Gewicht

553 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-552-07292-3

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

18 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Mühlviertler Familienepos

Bewertung am 19.06.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Roman erzählt das Schicksal der Familie Brugger und gibt einen Einblick über ihr Leben im Lauf von drei Generationen. Im Winter 1918 steht Carl plötzlich vor der Hofmühle, obwohl er im Krieg gefallen sein soll. Selbst sein Zwillingsbruder Eugen, der aus Amerika zu Besuch gekommen ist, erkennt ihn kaum wieder. Eugen hat in den USA sein Glück gemacht. Wird im Mühlviertel auch für Carl ein glückliches Leben möglich? Das Cover ist sehr ruhig gehalten und wirkt mit seiner Landschaft und dem Gebäude im Hintergrund fast idyllisch. Allein die Spinnweben, die einen Großteil des Vordergrunds einnehmen, stechen hervor. Sie überdecken das Feld und verweisen gleichzeitig auf die verwebten Zusammenhänge der Geschichte. Das Bild spiegelt sich auch auf dem Lesezeichen wider, das aufgeklappt einen kleinen Überblick über den Familienstammbaum der Bruggers gibt. Der Roman besteht aus fünf Teilen, die jeweils zwei der handelnden Personen als Überschrift tragen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, der Schreibstil ist beschreibend. Bereits der Einstieg ins Buch ist von ruhigen, aber auch gefühlvollen Beschreibungen geprägt. Man findet sich sofort in die Geschichte ein. Die große Stärke der Autorin liegt in diesem Roman in ihrem schleifenförmigen Erzählen. Kaum meint man, das Schicksal bestimmter Personen sei nun abgeschlossen, greift sie es im nächsten Abschnitt aus einer anderen Sichtweise wieder auf. Szenen werden dabei öfter wiederholt, ohne aber jemals langweilig zu wirken. Im Gegenteil, je mehr man im Nachhinein über gewisse Vorkommnisse erfährt, desto klarer und interessanter werden die Zusammenhänge. Die Charaktere sind lebensnah und detailliert beschrieben. Einige findet man auf Anhieb sympathisch, andere rufen ein gegenteiliges Gefühl hervor. Im Lauf des Buches, hervorgerufen durch eine Art Rückwärtserzählen, kann diese Sicht sich aber durchaus ändern. Geschichtliche Zusammenhänge und die Lebensumstände der Vergangenheit werden wie nebenbei in die Geschichte eingearbeitet, ohne lehrbuchmäßig zu klingen. Insgesamt handelt es sich um ein sehr lesenswertes Buch, mit Verwicklungen und Missverständnissen, die eben zum Leben gehören. Dennoch ist die Geschichte durchgehend spannend und fesselnd gehalten. Obwohl der Roman in sich abgeschlossen ist, lässt er doch auf eine Fortsetzung der Familiengeschichte hoffen.

Mühlviertler Familienepos

Bewertung am 19.06.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Roman erzählt das Schicksal der Familie Brugger und gibt einen Einblick über ihr Leben im Lauf von drei Generationen. Im Winter 1918 steht Carl plötzlich vor der Hofmühle, obwohl er im Krieg gefallen sein soll. Selbst sein Zwillingsbruder Eugen, der aus Amerika zu Besuch gekommen ist, erkennt ihn kaum wieder. Eugen hat in den USA sein Glück gemacht. Wird im Mühlviertel auch für Carl ein glückliches Leben möglich? Das Cover ist sehr ruhig gehalten und wirkt mit seiner Landschaft und dem Gebäude im Hintergrund fast idyllisch. Allein die Spinnweben, die einen Großteil des Vordergrunds einnehmen, stechen hervor. Sie überdecken das Feld und verweisen gleichzeitig auf die verwebten Zusammenhänge der Geschichte. Das Bild spiegelt sich auch auf dem Lesezeichen wider, das aufgeklappt einen kleinen Überblick über den Familienstammbaum der Bruggers gibt. Der Roman besteht aus fünf Teilen, die jeweils zwei der handelnden Personen als Überschrift tragen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, der Schreibstil ist beschreibend. Bereits der Einstieg ins Buch ist von ruhigen, aber auch gefühlvollen Beschreibungen geprägt. Man findet sich sofort in die Geschichte ein. Die große Stärke der Autorin liegt in diesem Roman in ihrem schleifenförmigen Erzählen. Kaum meint man, das Schicksal bestimmter Personen sei nun abgeschlossen, greift sie es im nächsten Abschnitt aus einer anderen Sichtweise wieder auf. Szenen werden dabei öfter wiederholt, ohne aber jemals langweilig zu wirken. Im Gegenteil, je mehr man im Nachhinein über gewisse Vorkommnisse erfährt, desto klarer und interessanter werden die Zusammenhänge. Die Charaktere sind lebensnah und detailliert beschrieben. Einige findet man auf Anhieb sympathisch, andere rufen ein gegenteiliges Gefühl hervor. Im Lauf des Buches, hervorgerufen durch eine Art Rückwärtserzählen, kann diese Sicht sich aber durchaus ändern. Geschichtliche Zusammenhänge und die Lebensumstände der Vergangenheit werden wie nebenbei in die Geschichte eingearbeitet, ohne lehrbuchmäßig zu klingen. Insgesamt handelt es sich um ein sehr lesenswertes Buch, mit Verwicklungen und Missverständnissen, die eben zum Leben gehören. Dennoch ist die Geschichte durchgehend spannend und fesselnd gehalten. Obwohl der Roman in sich abgeschlossen ist, lässt er doch auf eine Fortsetzung der Familiengeschichte hoffen.

Komplexe Familiensaga

Sikal am 19.06.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im Mittelpunkt des Romans „Über Carl reden wir morgen“ von Judith W. Taschler steht die Geschichte der Familie Brugger, die im oberösterreichischen Mühlviertel heimisch ist. Der Lebensunterhalt wird durch eine Mühle verdient, erst der Sohn Albert erweitert den Betrieb um ein Warenhaus und verhilft so der Familie zu Wohlstand und Anerkennung. Das Buch beginnt 1828 mit Alberts Vater Anton Brugger und dessen Schwester Rosa, die es nach Wien verschlägt. Dabei dürfen wir einerseits erfahren mit welchen harten Bandagen am Land gekämpft wird und andererseits aber auch wie sich zu dieser Zeit die Schere zwischen arm und reich auseinanderzieht. Besonders bei Rosa, die in der Stadt ihr Glück versuchen möchte, wird diese Schere sehr gut dargestellt und wir erfahren mit welch grausamen Mitteln Arme ganz klein gehalten werden. Wir dürfen abwechselnd den einzelnen Familienmitgliedern für einen Zeitraum folgen und erfahren über deren Schicksale, aber auch über Glück und Lebensträume. Der titelgebende Carl taucht erst spät im Roman auf, man begleitet ihn während des Ersten Weltkrieges und erfährt einiges über die Schrecklichkeiten. Währenddessen versucht sein Zwillingsbruder Eugen in Amerika sein Glück – doch dann hat das Leben für die beiden eine überraschende Wendung parat. Während des Romans trifft man auf viele unterschiedliche Personen und Verzweigungen der Familie. Die vielen Namen verwirren anfangs und so darf man froh sein, ein Lesezeichen mit Stammbaum neben sich zu haben, um dem Geschehen uneingeschränkt folgen zu können. Viele verschiedene Themen werden in die Geschichte eingeflochten – die Rolle der Frau, gesellschaftliche Veränderungen, die Auswanderungswelle nach Amerika sowie natürlich der Erste Weltkrieg. Die Autorin schreibt mit bildgewaltiger Sprache und fesselt durch überraschende Wendungen. Gekonnt verknüpft sie die jeweiligen Erzählstränge, die sich zu einem großen Ganzen verbinden. Trotzdem wird ihr Schreibstil nie reißerisch sondern bleibt obgleich der Grausamkeiten, die das Leben zu bieten hat, immer ruhig. Die Figuren sind allesamt authentisch gezeichnet mit Stärken und Schwächen, wobei so mancher ein Geheimnis durch das Leben trägt, welches man nicht vermutet hätte. Andere dafür entwickeln sich im Laufe der Zeit zu einem besseren Menschen – auch wenn hier nicht immer alles so ist wie es scheint. Auf jeden Fall folgt man gerne den Familienmitgliedern auf ihrem Weg, begegnet ihnen im Laufe der Zeit immer wieder und versteht so manche Szene erst im Nachhinein. Ein eindrucksvoller Familienroman über Liebe, Vertrauen, Freundschaft, Verbundenheit aber auch Verlust und Tod. Für mich unbedingt ein Jahreshighlight. Daher gibt es von mir natürlich 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Komplexe Familiensaga

Sikal am 19.06.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im Mittelpunkt des Romans „Über Carl reden wir morgen“ von Judith W. Taschler steht die Geschichte der Familie Brugger, die im oberösterreichischen Mühlviertel heimisch ist. Der Lebensunterhalt wird durch eine Mühle verdient, erst der Sohn Albert erweitert den Betrieb um ein Warenhaus und verhilft so der Familie zu Wohlstand und Anerkennung. Das Buch beginnt 1828 mit Alberts Vater Anton Brugger und dessen Schwester Rosa, die es nach Wien verschlägt. Dabei dürfen wir einerseits erfahren mit welchen harten Bandagen am Land gekämpft wird und andererseits aber auch wie sich zu dieser Zeit die Schere zwischen arm und reich auseinanderzieht. Besonders bei Rosa, die in der Stadt ihr Glück versuchen möchte, wird diese Schere sehr gut dargestellt und wir erfahren mit welch grausamen Mitteln Arme ganz klein gehalten werden. Wir dürfen abwechselnd den einzelnen Familienmitgliedern für einen Zeitraum folgen und erfahren über deren Schicksale, aber auch über Glück und Lebensträume. Der titelgebende Carl taucht erst spät im Roman auf, man begleitet ihn während des Ersten Weltkrieges und erfährt einiges über die Schrecklichkeiten. Währenddessen versucht sein Zwillingsbruder Eugen in Amerika sein Glück – doch dann hat das Leben für die beiden eine überraschende Wendung parat. Während des Romans trifft man auf viele unterschiedliche Personen und Verzweigungen der Familie. Die vielen Namen verwirren anfangs und so darf man froh sein, ein Lesezeichen mit Stammbaum neben sich zu haben, um dem Geschehen uneingeschränkt folgen zu können. Viele verschiedene Themen werden in die Geschichte eingeflochten – die Rolle der Frau, gesellschaftliche Veränderungen, die Auswanderungswelle nach Amerika sowie natürlich der Erste Weltkrieg. Die Autorin schreibt mit bildgewaltiger Sprache und fesselt durch überraschende Wendungen. Gekonnt verknüpft sie die jeweiligen Erzählstränge, die sich zu einem großen Ganzen verbinden. Trotzdem wird ihr Schreibstil nie reißerisch sondern bleibt obgleich der Grausamkeiten, die das Leben zu bieten hat, immer ruhig. Die Figuren sind allesamt authentisch gezeichnet mit Stärken und Schwächen, wobei so mancher ein Geheimnis durch das Leben trägt, welches man nicht vermutet hätte. Andere dafür entwickeln sich im Laufe der Zeit zu einem besseren Menschen – auch wenn hier nicht immer alles so ist wie es scheint. Auf jeden Fall folgt man gerne den Familienmitgliedern auf ihrem Weg, begegnet ihnen im Laufe der Zeit immer wieder und versteht so manche Szene erst im Nachhinein. Ein eindrucksvoller Familienroman über Liebe, Vertrauen, Freundschaft, Verbundenheit aber auch Verlust und Tod. Für mich unbedingt ein Jahreshighlight. Daher gibt es von mir natürlich 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Unsere Kund*innen meinen

Über Carl reden wir morgen

von Judith W. Taschler

4.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Daniela Schulte

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Daniela Schulte

OSIANDER Leutkirch

Zum Portrait

5/5

Eine Familiengeschichte- mal ganz anders erzählt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte der österreichischen Familie Brugger, erzählt Judith Taschler auf eine ganz eigene Art. Viele Geschichten werden nicht chronologisch und aus der Perspektive verschiedener Familienmitglieder erzählt. Ereignisse werden angerissen und die genauen Details erfährt man erst in späteren Kapiteln. So bleibt die Spannung, der über 100jährigen Familiengeschichte, die auch mit historischen Ereignissen verknüpft wird, bis zum Schluss erhalten. Fortsetzung? Ja bitte -unbedingt!
5/5

Eine Familiengeschichte- mal ganz anders erzählt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte der österreichischen Familie Brugger, erzählt Judith Taschler auf eine ganz eigene Art. Viele Geschichten werden nicht chronologisch und aus der Perspektive verschiedener Familienmitglieder erzählt. Ereignisse werden angerissen und die genauen Details erfährt man erst in späteren Kapiteln. So bleibt die Spannung, der über 100jährigen Familiengeschichte, die auch mit historischen Ereignissen verknüpft wird, bis zum Schluss erhalten. Fortsetzung? Ja bitte -unbedingt!

Daniela Schulte
  • Daniela Schulte
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Eva Seitz-Brückner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Eva Seitz-Brückner

RavensBuch Ravensburg

Zum Portrait

5/5

Über Carl reden wir morgen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Judith Taschler hat einen Generationenroman geschrieben, der mich lange nicht losgelassen hat. Drei Familien bewirtschaften nacheinander die Hofmühle und jede Generation hat sein eigenes, zum Teil schweres Schicksal, teilweise vom Ersten Weltkrieg geprägt. Die Autorin hat es fertiggebracht, dass meine Neugier bis zum Schluss nicht nachgelassen hat, denn vieles erfahren wir häppchenweise an ganz anderer Stelle als erwartet. Für mich ist es ein meisterhaft komponierter Roman. Lassen Sie sich darauf ein und lesen Sie los.
5/5

Über Carl reden wir morgen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Judith Taschler hat einen Generationenroman geschrieben, der mich lange nicht losgelassen hat. Drei Familien bewirtschaften nacheinander die Hofmühle und jede Generation hat sein eigenes, zum Teil schweres Schicksal, teilweise vom Ersten Weltkrieg geprägt. Die Autorin hat es fertiggebracht, dass meine Neugier bis zum Schluss nicht nachgelassen hat, denn vieles erfahren wir häppchenweise an ganz anderer Stelle als erwartet. Für mich ist es ein meisterhaft komponierter Roman. Lassen Sie sich darauf ein und lesen Sie los.

Eva Seitz-Brückner
  • Eva Seitz-Brückner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Über Carl reden wir morgen

von Judith W. Taschler

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen
  • Über Carl reden wir morgen